Italiens Sozialdemokraten-Chef Zingaretti zurückgetreten

Der Chef von Italiens zweitstärkster Regierungspartei PD (Partito Democratico), Nicola Zingaretti, ist zurückgetreten. Das teilte der Parteichef gestern per Facebook mit. Der vor zwei Jahren zum Parteivorsitzenden gewählte Römer war zuletzt parteiintern ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Unter anderem war er beschuldigt worden, zu wenig relevante Ministerposten in der neuen Regierung um Premier Mario Draghi erhalten zu haben.

„Wir sollten darüber diskutieren, wie wir die Regierung Draghi unterstützen sollen. Ich schäme mich, dass in meiner Partei seit drei Wochen nur von Ämtern diskutiert wird, während in Italien die dritte Coronavirus-Infektionswelle explodiert. Wir sind mit dem Problem der Arbeitslosigkeit, der Investitionen und des Neustarts für die neuen Generationen konfrontiert“, bemängelte Zingaretti.

Die PD ist nach der Fünf-Sterne-Bewegung die zweitstärkste Gruppierung in der Koalition, die die seit zwei Wochen amtierende Regierung um Premier Draghi unterstützt. Die Sozialdemokraten hatten mit der Fünf-Sterne-Bewegung auch die Vorgängerregierung um Giuseppe Conte unterstützt.