Kurz reist zu politischen Gesprächen nach Berlin

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) reist morgen zu Gesprächen nach Berlin. Mit dem deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (SPD), Innenminister Horst Seehofer (CSU), Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sowie mit CDU-Chef Armin Laschet will Kurz über die Bekämpfung der Pandemie und die volle Wiederherstellung der Reisefreiheit in Europa reden. Am Abend hält der Bundeskanzler dann eine Rede bei einer Ehrung für die Biontech-Gründer.

Ein Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei aus terminlichen Gründen diesmal nicht möglich. Beide Regierungschefs seien aber ohnehin in einem regelmäßigen und guten Austausch. Kommende Woche treffen sich Kurz und Merkel dann beim Gipfel der EU-Staats- und -Regierungschefs in Brüssel.

Gespräche über Impfstoff und Reisefreiheit

Auf dem EU-Gipfel dürfte neben der Frage der Impfstoffverteilung auch die Einführung eines „Grünen Passes“, der Angaben über Tests und Genesungen enthalten soll, diskutiert werden. Die Wiederherstellung der vollen Reisefreiheit in Europa sei auch das wichtigste Thema seiner politischen Gespräche in Berlin, so Kurz im Vorfeld der Reise. Das Ziel sei es, dass deutsche Urlaubsgäste ihren Urlaub wieder in Österreich verbringen könnten.

Thema der Gespräche dürften auch die deutschen Einreiseregeln sein, auch der Einsatz des umstrittenen AstraZeneca-Vakzins wird laut Kurz besprochen werden. Zudem hält Kurz die Laudatio für die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin bei der Verleihung des Axel-Springer Awards. Er sei allen Forschern sehr dankbar für ihren wichtigen Beitrag zur Bewältigung dieser Pandemie, allen voran auch den Gründern von Biontech, die in kürzester Zeit einen sehr wirksamen Impfstoff entwickelt hätten.