Bisher 62 Mio. EU-Bürger mindestens einmal geimpft

Von den knapp 450 Millionen EU-Bürgern und -Bürgerinnen sind inzwischen 62 Millionen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. 18,2 Mio. Menschen haben ihre zweite Dosis bekommen.

Die Zahlen legte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen heute zum EU-Gipfel vor. Die EU-Staaten erhielten von den Pharmakonzernen bisher rund 88 Mio. Impfdosen. Zugleich gingen seit 1. Dezember 77 Mio. Dosen aus der EU in den Export.

Von den Ausfuhren erhielt allein Großbritannien 21 Mio. Dosen, davon eine Million vom Hersteller AstraZeneca und den Rest von Biontech und Pfizer, wie es ergänzend aus EU-Kreisen hieß. Die Exportzahlen sollen belegen, dass die EU viel zur Versorgung anderer Länder beigetragen hat. Seit 1. Februar gelten aber Exportkontrollen, die gestern verschärft wurden.

360 Mio. Impfdosen im zweiten Quartal

Im ersten Quartal bis Ende März erwartet die EU nach von der Leyens Zahlen etwa 100 Mio. Impfdosen, davon allein 66 Mio. von Biontech und Pfizer. Der US-Hersteller Moderna ist mit zehn Mio. Impfdosen dabei. AstraZeneca soll 30 Mio. Dosen beisteuern – wobei der britisch-schwedische Hersteller ursprünglich 120 Mio. Dosen zugesagt hatte. Laut Kommission ist AstraZeneca auch von den 30 Mio. weit entfernt.

Für das zweite Quartal haben Hersteller der EU den Zahlen zufolge 360 Mio. Impfdosen zugesagt. Davon sollen 200 Mio. von Biontech und Pfizer kommen, 35 Mio. von Moderna und 70 Mio. von AstraZeneca. Mit dabei sind die ersten 55 Mio. Dosen des US-Herstellers Johnson & Johnson, dessen Vakzin im Gegensatz zu den anderen nur einmal verabreicht werden muss.