7-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt auf 134

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute 9.872 CoV-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 2.163 mehr als am Montag letzter Woche. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 134,4 von gestern 129,7. Vor einer Woche lag sie bei 107,3. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

43 weitere Menschen starben in den vergangenen 24 Stunden nach einer Infektion mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 75.913. In den vergangenen Wochen starben allerdings durch die Impfung besonders gefährdeter Personengruppen jeweils weniger Menschen an oder mit CoV als in der jeweiligen Vorwoche.

Zahl der Intensivpatienten steigt

Die Zahl der in Krankenhäusern registrierten Intensivpatientinnen und -patienten steigt dagegen seit dem 12. März wieder täglich und betrug gestern 3.446 Personen. Insgesamt wurden bisher im Laufe der Pandemie mehr als 2,78 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

Die Zahlen sind an Montagen weniger verlässlich als an anderen Wochentagen, weil nicht alle Gesundheitsämter an das RKI melden und am Wochenende weniger getestet wird. Die regionalen Unterschiede sind weiter sehr groß. Nach Thüringen sprang mit Sachsen nun ein zweites Land über die Inzidenz von 200.