Sonne nach Sandsturm in Peking blau

Der zweite Sandsturm binnen 14 Tagen hat in Chinas Hauptstadt Peking die Sonne blau und den Himmel gelb gefärbt. Gestern früh war Peking in Staub gehüllt, der besonders viele Feinpartikel enthielt.

Die Sicht war beeinträchtigt, teils waren die Spitzen der Hochhäuser in den dichten Staub gehüllt. Bereits am Freitag hatte die Wetterbehörde vor einem Sandsturm aus der unter einer schweren Trockenheit leidenden Mongolei gewarnt.

Folge der Abholzung

Nordchina leidet immer wieder unter Sandstürmen. Ein Hauptgrund ist das Abholzen von Wäldern, das bereits unter Mao Tse-tung vor 60 Jahren einsetzte. Peking pflanzte daher eine „Große grüne Mauer“ von Bäumen, um Sand und Staub von der Stadt abzuhalten. Zudem sollen spezielle Windkorridore dafür sorgen, dass Sand und Staub schneller die Stadt durchqueren.