Lockerungen in England in Kraft getreten

In England sind die Ausgangsbeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie heute aufgehoben worden. Die Lockerung ist Teil eines Stufenplans, der die britische Provinz schrittweise aus dem monatelangen Lockdown führen soll. Trotz der Warnungen vor einer dritten Infektionswelle hält die Regierung von Premierminister Boris Johnson an den Plänen fest und verweist dabei auf ihre fortgeschrittene Impfkampagne.

Schlagzeilen wie „Happy Monday“ stimmten die Engländer und Engländerinnen auf die ersten Lockerungen ein. Im Freien dürfen sich die Menschen nun in Gruppen von bis zu sechs Personen treffen. Auch Breitensport ist wieder erlaubt. „Aber wir müssen vorsichtig bleiben“, mahnte Johnson mit Blick auf „steigende Zahlen überall in Europa und neue Varianten, die unsere Impfkampagne gefährden“.

Pubs ab Mitte April offen

Mit 12. April sollen auch die Pubs ihre Terrassen wieder öffnen und nicht lebensnotwendige Geschäfte wie Friseure wieder Kunden empfangen dürfen. Wales hatte seine Maßnahmen bereits am Samstag gelockert und die Reisebeschränkungen aufgehoben.

Großbritanniens Regierung rühmt sich für ihre erfolgreiche Impfkampagne. Mehr als 30 Millionen Briten haben bereits mindestens eine Impfdosis erhalten. Mit mehr als 126.500 Toten ist das Vereinigte Königreich gleichzeitig das am schwersten von der Pandemie betroffene Land Europas. 4,3 Millionen Menschen in dem Land haben sich laut den Behörden mit dem Erreger infiziert.