Nationalrat: Notstandshilfe bleibt erhöht

Der Nationalrat hat heute weitere CoV-Hilfen beschlossen. Konkret wird rückwirkend mit Anfang April die Notstandshilfe ein weiteres Mal auf die Höhe des Arbeitslosengelds aufgestockt und werden der Kulturszene 20 weitere Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Einzig NEOS war dagegen, dass die Notstandshilfe allgemein angehoben wird. Sozialsprecher Gerald Loacker vermisste die Treffsicherheit der Maßnahme, würde doch damit beispielsweise auch Ehepartnern von Gutverdienern der Mehrbetrag ausgeschüttet. SPÖ und FPÖ wiederum kritisierten, dass die Maßnahme erst zu spät und auf Aufforderung der Opposition komme.

Einstimmig beschlossen wurde die Aufstockung der Kulturhilfe. In diesem Fall geht es um den Überbrückungsfonds für selbstständige Künstler, der um 20 auf 140 Millionen aufgestockt wurde. Damit sollen coronavirusbedingte Einnahmenausfälle aufgrund abgesagter Veranstaltungen und geschlossener Kulturhäuser kompensiert werden.

500.000 wieder in Jobs? Kocher zuversichtlich

Vor allem die CoV-Krise und auch ein wenig die unsichere Situation des MAN-Standorts in Steyr waren davor Themen der ersten Fragestunde des Nationalrats mit Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP). Kocher zeigte sich zuversichtlich, binnen eines Jahres 500.000 Menschen aus Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit wieder in reguläre Jobs bringen zu können – vorausgesetzt, dass es keinen Rückschritt gibt, der im Herbst oder Winter wieder Maßnahmen erfordert.

Die für die Zeiten behördlich geschlossener Schulen und Kindergärten eingeführte Sonderbetreuungszeit haben bisher 30.000 Personen (für 35.000 Betreute) in Anspruch genommen, so Kocher. 6.000 Unternehmen haben Anträge gestellt, die Bearbeitung war „relativ rasch“ mit durchschnittlich 26 Tagen. Seit Einführung des Rechtsanspruchs im November seien 56 Prozent aufgrund eines Anspruchs in Sonderbetreuung gewesen, 44 Prozent auf Basis einer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber.

SPÖ fordert 650 AMS-Posten mehr

Auch die Personalsituation beim Arbeitsmarktservice (AMS) interessierte die Abgeordneten – speziell jene der SPÖ, die 650 Posten mehr fordert. Aktuell gebe es mit 5.893 Planstellen um 450 mehr als im Langzeitplan vorgesehen, so der Minister. Derzeit seien noch viele in Ausbildung, aber man werde sie „für den Aufschwung optimal einsetzen können“, um z.B. die Corona-Langzeitarbeitslosen-Offensive „Sprungbrett“ gut umsetzen zu können.

„Überhaupt keinen Einfluss“ auf sein Engagement um Beibehaltung der Arbeitsplätze bei MAN/Steyr habe es, dass seine Frau eine berufliche Funktion im MAN-Konzern habe, sagte Kocher – auf eine Anfrage der FPÖ. Er versicherte wie schon tags zuvor im Rahmen einer „Dringlichen“ das gemeinsame Bemühen mit dem Wirtschaftsministerium, alle Beteiligten für Verhandlungen an den Tisch zu bekommen, um in dem Werk möglichst viele Arbeitsplätze nachhaltig sichern zu können.