Hockney kommt 2022 mit Monumentalgemälde nach Luzern

Das Kunstmuseum Luzern zeigt eine große Ausstellung mit Werken des britischen Pop-Art-Künstlers David Hockney. Die Einzelausstellung „Moving Focus“ wird vom 9. Juli bis 30. Oktober 2022 zu sehen sein. Im Zentrum stehen wird das 4,5 Meter hohe und zwölf Meter breite Monumentalgemälde „Bigger Trees Near Warter or/ou Peinture sur le Motif pour le Nouel Age Post-Photographique“, wie das Kunstmuseum Luzern heute mitteilte.

Hockney schuf sein bisher flächenmäßig größtes Bild 2007. Das Gemälde zeigt eine Landschaft aus Yorkshire, der Heimat des Künstlers. Es ist aus 50 Leinwänden zusammengesetzt, die Hockney sowohl draußen als auch im Studio bemalte. Wegen seiner Größe konnte er nie das ganze Bild auf einmal bearbeiten, sodass es Verschiebungen und Farbunterschiede zwischen den einzelnen Stücken aufweist.

Die Ausstellung „Moving Focus“ ist nach jener zum Landschaftsmaler William Turner im Jahr 2019 die zweite große Schau zu einem bedeutenden britischen Künstler im Kunstmuseum Luzern innerhalb weniger Jahre. Möglich gemacht haben die Hockney-Schau auch die Kontakte, die das Museum im Zusammenhang mit der Turner-Ausstellung zur Tate Gallery in London geknüpft hatte. Für die Finanzierung ist das Kunstmuseum Luzern auf die Unterstützung von Gönnerinnen und Gönnern angewiesen.