Choreograf und Tänzer Raimund Hoghe gestorben

Der deutsche Choreograf, Tänzer, Filmemacher und Autor Raimund Hoghe ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Er sei einer der „wichtigsten Protagonisten des zeitgenössischen Tanzes“ gewesen, teilte das Tanzhaus NRW gestern in Düsseldorf mit. Hoghe sei in den 1980er Jahren als Dramaturg für die renommierte Wuppertaler Choreografin Pina Bausch tätig gewesen. 1994 habe er „Meinwärts“ choreografiert, sein erstes Solo für sich selbst als Tänzer.

Raimund Hoghe
APA/AFP/Michel Gangne

Hoghes Stücke befassten sich mit gesellschaftspolitischen Themen, wie dem Umgang mit Geflüchteten. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem Deutschen Tanzpreis geehrt. Zuletzt war Hoghe mit „Postcards from Vietnam“ (2020) am Tanzhaus NRW zu Gast.