US-Außenminister Blinken in Israel eingetroffen

Im Bemühen um eine dauerhafte Waffenruhe im palästinensisch-israelischen Konflikt ist US-Außenminister Antony Blinken heute in Israel eingetroffen. Auf dem Programm stehen unter anderem Gespräche mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Gabi Aschkenasi.

Israels Außenminister Gabi Aschkenasi begrüßt US-Außenminister Antony Blinken am Flughafen
APA/AFP/Mattry Stern

Im Rahmen seiner bis Donnerstag dauernden Nahost-Reise wird Blinken zudem Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi und Jordaniens König Abdullah II. treffen.

Das US-Außenministerium hatte vor Blinkens Abflug mitgeteilt, Ziel der Reise sei es, die seit Freitag geltende Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden, radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas zu festigen.

Blinken als Vermittler in Israel

US-Außenminister Anthony Blinken soll in Israel vermitteln. Er will sich um eine dauerhafte Waffenruhe im Nahost-Konflikt bemühen.

Nach der jüngsten Eskalation im Gaza-Konflikt bemüht sich die Weltdiplomatie um eine Festigung der Waffenruhe. Blinken werde auf Bitte von US-Präsident Joe Biden nach Jerusalem, Ramallah, Kairo und Amman reisen, hieß es in Washington.

Ägyptens Außenminister bei Abbas

Der ägyptische Außenminister Sameh Schukri war gestern in Ramallah mit Palästinenserpräsident Abbas zusammengetroffen. Die beiden Politiker erörterten Wege, den seit 2014 auf Eis liegenden Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern wiederzubeleben, gab das ägyptische Außenministerium in Kairo bekannt. Ägypten hatte die Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas vermittelt.

EU für Zweistaatenlösung

Der EU-Gipfel stellte sich noch einmal ausdrücklich hinter die Idee einer Zweistaatenlösung zur Beilegung der Streitigkeiten zwischen Israelis und Palästinensern. „Die EU wird weiter mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, um wieder einen politischen Prozess in Gang zu setzen“, hieß es in einer auf dem Gipfel verabschiedeten Erklärung der EU-Staats- und -Regierungschefs.