Kurz über Einigung zu „Grünem Pass“ erfreut

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat eine konsequente Umsetzung des europaweiten „Grünen Passes“ verlangt. „Ich hoffe, dass die Umsetzung überall gut gelingt, denn das ist die Möglichkeit, dass wir alle unsere Grundfreiheiten wieder zurückbekommen und endlich wieder frei reisen können“, sagte Kurz vor der Debatte am zweiten EU-Gipfeltag heute in Brüssel.

Kurz zeigte sich sehr froh darüber, dass in der EU eine Einigung auf das CoV-Zertifikat gelungen sei und dass der „Grüne Pass“ mit 1. Juli in Europa Wirklichkeit werden soll. Gerade für Tourismusländer wie Österreich sei das wichtig, „bei uns hängen viele Jobs vom Tourismus ab“, so der Bundeskanzler.

Im Kampf gegen Covid-19 wollen die Staats- und Regierungschefs angesichts der Ausbreitung ansteckenderer Virusvarianten zur Vorsicht aufrufen und sich gleichzeitig bei der Aufhebung von Reisebeschränkungen innerhalb der EU abstimmen. Geplant ist auch eine Zusage, bis Jahresende mindestens 100 Millionen Dosen Impfstoff an ärmere Länder zu spenden.