CoV-Gelder: EU-Generalstaatsanwältin warnt vor Missbrauch

Die europäische Generalstaatsanwältin Laura Kövesi hat sich besorgt gezeigt über ihrer Ansicht nach laxe Vorschriften für die Vergabe von Fördergeldern im Rahmen des EU-Wiederaufbaufonds. „Die Regierungen haben jetzt die Möglichkeit, einen Auftrag direkt an ein Unternehmen zu vergeben“, sagte Kövesi dem „Handelsblatt“ (Donnerstag-Ausgabe) laut Vorausbericht. „Das bedeutet, dass wir ein ernsthaftes Risiko haben, dass mehr Verbrechen begangen werden.“

Der Mangel an Transparenz bei der Vergabe bedeute eine „echte Gefahr“. Kövesi forderte mehr Ermittlerstellen. Zwar habe die EU-Kommission für ihre Europäische Staatsanwaltschaft (EuStA) Gelder freigegeben, hieß es weiter – jedoch nicht die Genehmigung, mehr Personal einzustellen.