Tschechien: Soforthilfe für Tornadoopfer

Als Reaktion auf den zerstörerischen Tornado in Tschechien hat die Regierung in Prag Soforthilfen beschlossen. Geschädigte Hausbesitzerinnen und -besitzer erhalten umgerechnet knapp 80.000 Euro und haben Anspruch auf ein vergünstigtes Darlehen in Höhe von knapp 120.000 Euro für den Wiederaufbau.

Das teilte die Ministerin für Regionalentwicklung, Klara Dostalova, heute mit. Auch Unternehmen und Landwirte könnten mit finanziellen Hilfen und Steuererleichterungen rechnen.

Zerstörte Gebäude in Moravska Nova Ves nach dem Tornado
AP/CTK/Gluck Dalibor

Das schwere Unwetter am Donnerstagabend forderte sechs Menschenleben, darunter ein zwei Jahre altes Kind. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt. Der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtech schickte ein medizinisches Notfallteam in die betroffene Region Südmähren, um die erschöpften Helfer zu entlasten. Bei den Aufräumarbeiten kommt es immer wieder zu neuen Verletzungen.

Der Tornado hinterließ eine 26 Kilometer lange und 500 Meter breite Schneise der Verwüstung. In sieben Ortschaften wurden rund 1.200 Häuser beschädigt oder vollständig zerstört. Hunderte Feuerwehrleute, Soldaten und freiwillige Helfer aus dem ganzen Land sind weiter mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Wegen beschädigter Stromleitungen waren auch diese Woche noch immer Tausende Haushalte in der Region im Grenzgebiet zu Österreich ohne Elektrizität.