Slowakischer Schauspieler Milan Lasica ist tot

Milan Lasica, einer der bekanntesten Schauspieler der Slowakei und zuvor der Tschechoslowakei, ist gestern Abend im Alter von 81 Jahren gestorben. Wie slowakische Medien heute berichteten, erlitt der Künstler bei einem Gesangsauftritt auf der Bühne des von ihm geleiteten Theaters Studio L+S in Bratislava ein Herzversagen. Lasica wirkte sechs Jahrzehnte lang nicht nur als Theater- und Filmschauspieler, sondern auch als Kabarettist, TV-Unterhalter und Leiter verschiedener Kleinkunstbühnen.

Slowakischer Humorist Milan Lasica
AP/CTK/Michal Kamaryt

Besondere Bekanntheit erwarb er sich in der kommunistischen Tschechoslowakei und in den ersten Jahren nach deren Zerfall mit kabarettistischen Programmen, die er meist mit seinem langjährigen künstlerischen Partner Julius Satinsky gestaltete. Das kommunistische Regime bestrafte das Duo für seine satirischen Programme wiederholt mit Auftrittsverboten und Zwangsschließungen ihrer Kleinbühnen.

„Eine der herausragendsten Persönlichkeiten“ der Slowakei

Unter dem Druck des Regimes ließ sich Lasica aber auch zur Unterzeichnung der „Anticharta“ bewegen, was er später als Irrtum bezeichnete. Diese war ein regimefreundliches Gegenmanifest prominenter Künstler gegen die von Dissidenten wie dem späteren Präsidenten Vaclav Havel 1977 veröffentlichte „Charta 77“.

Nach der Wende 1989 erhielt Lasica zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, gestaltete eigene TV-Programme und trat auch als Sänger auf. Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova würdigte den Verstorbenen in einer offiziellen Stellungnahme als „eine der herausragendsten Persönlichkeiten des kulturellen und öffentlichen Lebens“ der Slowakei. Die liberale zweitstärkste Regierungspartei SaS schlug die Ausrufung eines Staatstrauertags vor, das öffentlich-rechtliche Fernsehen änderte sein Programm.