Österreich unterstützt UNO-Welternährungsprogramm

Österreich wird in den nächsten Wochen weitere 800.000 Euro für ein Nahrungsmittelhilfsprojekt des UNO-Welternährungsprogramms (WFP) bereitstellen. Diesen Betrag gab Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) heute im Zuge eines Treffens mit WFP-Chef, David Beasley, bekannt. Insgesamt habe das Landwirtschaftsministerium von 2009 bis 2020 internationale Nahrungsmittelhilfeprojekte mit rund 29 Millionen Euro finanziert, davon 20 Millionen Euro für WFP-Projekte.

So seien 2020 eine Million Euro für ein WFP-Projekt in Syrien und 600.000 Euro für ein weiteres Projekt des UNO-Programms im Libanon ausgezahlt und über die Austrian Development Agency (ADA) abgewickelt worden. 2021 sei das Rotes Kreuz (IKRK) für ein Projekt in Somalia mit 800.000 Euro unterstützt worden.

„Das Coronavirus hat auch uns gezeigt wie wichtig nachhaltige Landwirtschaft und funktionierende Lebensmittelketten sind“, sagte Köstinger laut Aussendung. Kleine strukturierte bäuerliche Familienbetriebe seien die Zukunft der Lebensmittelversorgung, „und mit unserem Know-how unterstützen wir Projekt in der ganzen Welt“.