Neuer Höchststand an Neuinfektionen in Südkorea

Die Zahl der täglich erfassten Coronavirus-Neuinfektionen hat in Südkorea einen Rekordwert erreicht. Gestern seien 1.784 Fälle gemeldet worden, teilten die Gesundheitsbehörden heute mit. Die Gesamtzahl erhöhte sich auf mehr als 182.000.

Südkorea ist zwar bisher relativ gut durch die Pandemie gekommen, sieht sich mittlerweile aber einer vierten Infektionswelle ausgesetzt. Seit zwei Wochen werden täglich mehr als 1.000 Neuansteckungen erfasst, viele davon in der Metropolregion Seoul. Die Behörden sind besorgt, dass sich die Infektionswelle nun auch stärker auf andere Landesteile ausbreiten könnte.

Als Gründe werden neben lokalen Ausbrüchen und der stärkeren Verbreitung der Delta-Variante des Virus auch die zunehmenden Reiseaktivitäten der Menschen im Inland genannt. Lediglich 32 Prozent der 51,3 Millionen Einwohner und Einwohnerinnen wurden bisher einmal geimpft.

Die schärfsten coronavirusbedingten Kontaktbeschränkungen gelten für den Großraum Seoul. Dort müssen die Bars und Nachtclubs geschlossen bleiben. Zusammenkünfte von mehr als zwei Menschen sind nach 18.00 Uhr untersagt.