Entfesselter Auböck krault in drittes Olympiafinale

Felix Auböck hat bei seinem dritten Antritt bei den Olympischen Spielen in Tokio seine Rolle als aktueller österreichischer Vorzeigeschwimmer eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der 24-jährige Niederösterreicher pulverisierte gestern im Vorlauf über 1.500 m seinen eigenen Rekord um fast zehn Sekunden und erntete als Lohn für seine Gala seine dritte Finalteilnahme bei den Spielen 2021 – eine Premiere in Rot-Weiß-Rot.

Mehr dazu in sport.ORF.at/tokyo2020