Italienischer Staatssekretär will „Mussolini-Park“ zurück

Italiens Wirtschaftsstaatssekretär und Lega-Politiker Claudio Durigon ist in der Regierung in Rom unter Druck geraten, nachdem er vorgeschlagen hat, einen Park in seiner Heimatstadt Latina südlich von Rom nach Arnaldo Mussolini, dem Bruder des faschistischen Diktators Benito Mussolini, umzubenennen.

Derzeit ist der Park nach Giovanni Falcone und Paolo Borsellino benannt, den beiden Anti-Mafia-Staatsanwälten, die 1992 von der sizilianischen Cosa Nostra ermordet wurden.

Park war Mussolini gewidmet

Der Park in Latina, einer während des Faschismus 70 Kilometer südlich von Rom errichteten Stadt, war bis 2017 Arnaldo Mussolini, einem jüngeren Bruder des „Duce“, gewidmet. Danach wurde er in Falcone-und-Borsellino-Park umbenannt.

Laut Durigon müsse der Park zu seinem alten Namen zurück, weil das der Geschichte der Stadt besser entspreche. Arnaldo Mussolini war als Medienunternehmer und Berater einer der engsten Vertrauten des Diktators gewesen. Er starb bereits 1931 an einem Herzinfarkt im Alter von nur 46 Jahren.

Demission gefordert

Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli von der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung schloss sich den Forderungen nach Durigons Rücktritt an, die in mehreren Parteien erhoben wurden. „Was Durigon gesagt hat, ist unerträglich, und ich glaube nicht, dass es mit seinem Regierungsposten vereinbar ist. Durigon wird zurücktreten müssen“, so Patuanelli. Mehrere Parteien, darunter die Sozialdemokraten, fordern die Demission des Lega-Staatssekretärs.