Prosek vs. Prosecco: Streit für Italien nun „offiziell“

Geht es nach italienischen Medienberichten, ist ein sich zuletzt abzeichnender „Weinkrieg“ mit Kroatien nun „offiziell“. Hintergrund ist das gestern im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichte Ansuchen Kroatiens auf Schutz des traditionellen Begriffs Prosek. So wie beim italienischen Prosecco wird damit auch in Kroatien ein landestypischer Wein bezeichnet – im Gegensatz dazu aber kein Schaum-, sondern ein Dessertwein.

„‚Prosek‘ ist ein Wein aus überreifen und eingetrockneten Trauben, dessen Traubenmost mindestens 150 Grad Oe (Öchsle-Grad) Zucker enthält. Es kann sich um Rotwein oder Weißwein handeln (…)“, heißt es dazu in dem von der EU-Kommission veröffentlichten kroatischen Ansuchen – und dieser Name könne "für folgende Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung verwendet werden: Dalmatinska Zagora, Sjeverna Dalmacija, Srednja i Juzna Dalmacija und Dinga.

Mit der Veröffentlichung des Ansuchens habe Kroatien nun die „erste Schlacht“ gewonnen, so die Zeitung „Quotidiano Nazionale“ – Italien werde sich aber noch nicht geschlagen geben. Vielmehr habe man noch zwei Monate Zeit, um Kroatiens Vorhaben bis zur dann anstehenden endgültigen Kommissions-Entscheidung zu verhindern.

Seit 2009 DOCG-geschützt

Geht es nach Italiens Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli würde die Anerkennung von Prosek „einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen“. Der Name Prosecco stehe für einen „der erfolgreichsten typisch italienischen Weine“, so der Minister, der bei einer Anhörung vor dem Senat außer Frage stellte, „dass der Name Prosek den europäischen Durchschnittsverbraucher an unseren Prosecco erinnert“.

Die italienische Regierung hat in den vergangenen Jahren für den Schutz der Identität des Prosecco gekämpft. Das norditalienische Hügelgebiet, in dem der Prosecco hergestellt wird, wurde 2009 von der Regierung in Rom zur DOCG-Gegend erklärt. DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita) ist in Italien die kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung für Weine, die höchsten Qualitätsansprüchen genügen müssen. Die Hügel von Conegliano und Valdobbiadene in der norditalienischen Provinz Treviso, in denen der Prosecco hergestellt wird, ist zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden.

Kroatien hatte bereits nach seinem EU-Beitritt 2013 die Anerkennung des Begriffs „Prosek“ gefordert, was von Brüssel jedoch wegen der zu starken Ähnlichkeit zum italienischen „Prosecco“ damals abgelehnt wurde.