Schweden: Andersson für Löfven-Nachfolge vorgeschlagen

Die schwedischen Sozialdemokraten haben die Finanzministerin Magdalena Andersson für den Vorsitz ihrer Partei und somit die Nachfolge von Regierungschef Stefan Löfven nominiert. Man schlage Andersson als neue Vorsitzende vor, teilte der Wahlausschuss der Partei heute mit. „Magdalena Andersson weiß, wie es ist, sagt, wie es ist, und tut, was erforderlich ist“, sagte die Ausschussleiterin Elvy Söderström auf einer Pressekonferenz.

„Ich fühle mich natürlich sehr geehrt“, sagte die Nominierte. Entschieden wird über den neuen Parteivorsitz Anfang November auf einem Parteitag in Göteborg. Andersson hatte in den vergangenen Wochen bereits die öffentliche Unterstützung von Parteifreunden aus etlichen Wahlkreisen erhalten. Die 54-Jährige ist seit 2014 Finanzministerin.

Löfven hatte im August angekündigt, auf dem Parteitag seiner sozialdemokratischen Arbeiterpartei als Vorsitzender aufzuhören und im Anschluss auch das Amt des Ministerpräsidenten abzugeben. Er will, dass sein Nachfolger dann auch Regierungschef wird. Darüber entscheidet allerdings letztlich das schwedische Parlament. Die nächste Parlamentswahl steht in Schweden im September 2022 an.