Junge Frau beim Gurgeltest
APA/Herbert Neubauer
Anstehende „2,5-G-Regel“

Länder bauen PCR-Gurgeltest-Angebot aus

Aus der „3-G-Regel“, die seit Montag nun auch am Arbeitsplatz gilt, wird – wie zuletzt Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) angekündigt hat – bereits mit Mitte November vielerorts eine „2,5-G-Regel“. Nicht mehr gültig sind in den betroffenen Bereichen dann Antigen-Tests – weswegen die Länder nun PCR-Gurgeltests ausrollen.

Im Bundesland Salzburg sind seit 27. Oktober kostenlose PCR-Gurgeltests für zu Hause verfügbar. Erhältlich sind die Testkits in allen Spar-Märkten und in den Maximärkten in Anif (Flachgau) und Bruck (Pinzgau). Auch die Bezirksstellen des Roten Kreuzes in Radstadt, Abtenau und Tamsweg stellen derzeit zu den Öffnungszeiten Gurgeltests zur Verfügung.

Die Proben können in 107 Spar-Märkten und 16 McDonald’s-Filialen im ganzen Land abgegeben werden, dazu in 118 der 119 Gemeindeämter. Einzige Ausnahme ist die Stadt Salzburg, da hier die Dichte an Spar-Märkten ohnehin hoch ist. Die Tests werden jeden Tag um 10.00 Uhr abgeholt, die Ergebnisse sollen binnen 20 bis 24 Stunden vorliegen. Proben, die am Sonntag eingeworfen werden, werden bis spätestens Dienstagfrüh ausgewertet – mehr dazu in salzburg.ORF.at.

Deutliche mehr Testmöglichkeiten in NÖ

In Niederösterreich sind PCR-Gurgeltests bereits in Spar-Märkten in den Bezirken Melk und Scheibbs erhältlich. Ab Dienstag können entsprechende Tests in Filialen in allen Bezirkshauptstädten bezogen und abgegeben werden. Mitte November soll dann eine flächendeckende Ausrollung auf Märkte im Bundesland erfolgen, hieß es aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). Das Ergebnis erhält man in Niederösterreich in der Regel am nächsten Tag – mehr dazu in noe.ORF.at.

Stufenweise Ausweitung in Oberösterreich

In Oberösterreich wird das PCR-Testangebot laut Land Oberösterreich in den kommenden Tagen weiter stufenweise und flächendeckend gemäß dem Vergaberecht ausgeweitet, wobei in der letzten Ausbaustufe rund 85.000 PCR-Tests pro Woche abgenommen werden können. Die Details des Ausrollplans werden in den nächsten Tagen bekanntgegeben, hieß es laut APA am Wochenende vom Krisenstab.

Oberösterreich hätte schon bisher ein sehr dichtes Netz an Testangeboten. Die behördliche PCR-Testkapazität, die vom Roten Kreuz erbracht werde, sei aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen im Oktober auf rund 3.000 tägliche PCR-Testungen erweitert und damit bereits um rund 50 Prozent ausgeweitet worden.

Neben rund 140 Apotheken, in denen eine kostenlose PCR-Testmöglichkeit bereits gegeben ist, besteht seit Anfang August zusätzlich in den Bezirken Linz-Stadt, Vöcklabruck und Gmunden die Möglichkeit zum kostenlosen PCR-Gurgeltest. In den drei Pilotbezirken werden derzeit täglich bis zu rund 4.000 PCR-Gurgeltests gemacht. Ebenso steht ein betriebliches Testangebot über die Wirtschaftskammer zur Verfügung.

„3-G-Regel“ am Arbeitsplatz in Kraft

Seit 1. November gilt die „3-G-Regel“ am Arbeitsplatz mit einer 14-tägigen Übergangsfrist. Bei Verstößen drohen Strafen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Steiermark startet am Dienstag

Die Steiermark startet mit den PCR-Gurgeltests am Dienstag nach dem Allerheiligen-Wochenende. Bezogen werden können sie vorerst in 211 Apotheken, zurückgegeben werden können sie neben den Apotheken auch in den Spar-Supermärkten. Das Ergebnis soll spätestens 24 Stunden nach Abholung vorliegen, abgeholt werden die Testkits Montag bis Donnerstag zweimal täglich und Freitag bis Sonntag einmal täglich – mehr dazu in steiermark.ORF.at.

Ähnlich verhält es sich im Burgenland. Dort können nach Angaben aus dem Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) PCR-Gurgeltests in allen Spar-Filialen bezogen und abgegeben werden. „Derzeit wird aber daran gearbeitet, das Angebot zu erweitern“, teilte eine Sprecherin Doskozils auf Anfrage mit. Die Auswertung dauere etwa 24 Stunden. Hingewiesen wurde darauf, dass es darüber hinaus auch in vielen Apotheken die Möglichkeit gebe, PCR-Tests durchzuführen.

Auf Hochtouren laufende Vorbereitungen

In Tirol soll es im November rund 200 PCR-Selbsttestboxen übers ganze Bundesland verteilt geben. Zur Anwendung kommen Gurgeltests, die dort abgeholt bzw. zur Auswertung wieder abgegeben werden können. An welchen Standorten und ab wann die Boxen platziert werden, war indes noch unklar. Die Abstimmungen dazu würden noch laufen, hieß es am Sonntag aus dem Landhaus gegenüber der APA. Kommende Woche soll es weitere Informationen dazu geben.

Auch in Vorarlberg laufen die Vorbereitungen für das Ausrollen von PCR-Gurteltests auf Hochtouren, wie Gesundheitslandesrätin Marina Rüscher (ÖVP) vergangene Woche mitteilte. Ab Dienstag sollen diese in allen Vorarlberger Apotheken kostenlos abgeholt und wieder abgegeben werden können. Die Tests werden in den Apotheken wieder angenommen und zum Labor weitergeleitet. Das Ergebnis soll innerhalb von 24 Stunden per SMS eintreffen – mehr dazu in vorarlberg.ORF.at.

In Wien gibt es die kostenlosen PCR-Gurgeltests – bekannt als „Alles gurgelt“ – bereits seit mehreren Monaten flächendeckend. Partner in der Bundeshauptstadt ist der REWE-Konzern. Abholt werden können die Testkits in allen Wiener Bipa-Filialen, zurückgegeben werden können sie zusätzlich auch bei Billa, Penny und den REWE-Shops bei Tankstellen von BP, Jet und Shell.

Ab 400 Intensivbetten Stufe 3

Hinter der anstehenden Verschärfung der Coronavirus-Maßnahmen steht der Stufenplan der Regierung: Die aktuelle „3-G-Regel“ wird österreichweit ab der Phase 3 des Fünfstufenplans zu einer „2,5-G-Regel“ – und zwar ab einer Intensivstationsbelegung von 400 Covid-19-Patienten. Mückstein erwartet das für Ende dieser bzw. Anfang kommender Woche. Mit Stand Montag wurden 292 Covid-19-Patienten intensiv betreut.