Über 300 Infizierte auf Intensivstationen

Die Zahl der Intensivpatienten mit einer Covid-19-Erkrankung hat in den vergangenen 24 Stunden deutlich die 300er-Schwelle überschritten. Seit heute kamen 25 an Covid-19 Erkrankte auf den heimischen Intensivstationen hinzu, damit befanden sich nach den Zahlen von Gesundheits- und Innenministerium (Stand heute, 9.30 Uhr) 317 Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion auf den heimischen Intensivstationen.

Das Überschreiten der 300er-Schwelle ist deshalb wichtig, weil laut dem aktuellen Stufenplan Stufe zwei sieben Tage nach Erreichen von 300 Coronavirus-Intensivpatienten in Kraft tritt. Angesichts der aktuellen CoV-Entwicklungen findet am Freitag ein Treffen zwischen Regierungsspitze und Landeshauptleuten in Wien statt.

Mit Stufe zwei gilt in der Nachtgastronomie (und „ähnlichen Settings“) sowie bei Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze mit mehr als 500 Personen eine 2-G-Regel, das heißt, nur noch Geimpfte oder Genesene haben dort Zutritt. Außerdem sind in Stufe zwei Antigen-Tests mit Selbstabnahme („Wohnzimmertests“) österreichweit nicht mehr als Nachweis für Bereiche mit 3-G-Eintrittsregel gültig.

Ab der Phase drei des Fünfstufenplans wird die 3-G-Regel in Österreich zu einer 2,5-G-Regel – und zwar ab einer Intensivstationsbelegung von 400 Covid-19-Patienten. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) erwartet das für Ende dieser oder Anfang kommender Woche. Es steht somit im Raum, dass Phase zwei übersprungen und sofort auf Phase drei verschärft wird.