Iran startet Militärübungen am Persischen Golf

Der Iran hat heute mit den jährlichen Militärübungen seiner Streitkräfte am Persischen Golf begonnen. An dem Manöver östlich der Straße von Hormus nehmen Einheiten der Marine und Luftwaffe sowie Bodentruppen teil, wie die staatliche Nachrichtenagentur Fars berichtete.

Die Führung in Teheran erklärte, es handle sich um keine Bedrohung für andere Länder in der Region. Die Manöver dienten nur der Vorbereitung auf eventuelle Angriffe.

Der Westen und die arabischen Golfstaaten sehen das anders. Für sie sind die Manöver sowie das gesamte iranische Militär- und Raketenprogramm eine Gefahr für die Golfregion, wo rund 40 Prozent der weltweiten Rohöltransporte abgewickelt werden. Zudem besteht die Sorge, dass der Iran mit seinen Mittelstreckenraketen, die Reichweiten bis zu 2.200 Kilometern haben, Israel treffen könnte.