Merz deutet Kandidatur für CDU-Vorsitz an

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat einem Medienbericht zufolge eine Kandidatur für den Parteivorsitz angedeutet. „Ich neige dazu, das zu tun“, sagte Merz laut „Spiegel“ bei einem Auftritt vor dem Bundesverband der Lesben und Schwulen in der Union (LSU). Es gehe allerdings nicht nur um seine Person, die Zukunft der CDU müssten nun mehr Christdemokraten in die Hand nehmen als nur einer. „Ich spreche natürlich mit vielen“, zitierte das Magazin Merz.

„Mir ist völlig klar, dass das Bild der CDU nicht allein bestimmt werden kann von weißen Männern aus Nordrhein-Westfalen. Wir müssen da sehr viel breiter aufgestellt werden. Und ich bemühe mich, auch das mit zu ermöglichen.“ Es werde „innerhalb der nächsten Woche“ Klarheit geben, sagte er.

Die CDU will nach der Niederlage bei der deutschen Bundestagswahl den Vorsitz per Mitgliederbefragung bestimmen. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 17. November. Neben Merz gelten unter anderem der Außenpolitiker Norbert Röttgen, der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus sowie Gesundheitsminister Jens Spahn als potenzielle Kandidaten. Sie alle stammen ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen.