Liverpool: Neue Erkenntnisse über explodierten Sprengsatz

Der am Wochenende in einem Taxi in Liverpool explodierte Sprengsatz hätte nach Erkenntnissen der Ermittler weitere Menschen töten und verletzten können.

Bei der Detonation war am Sonntag der Fahrgast des Taxis ums Leben gekommen. Die Polizei geht davon aus, dass er die Bombe gebaut hatte und bei dem Vorfall bei sich trug.

Sie sei „mit selbst gemachtem Sprengstoff hergestellt und mit Kugellagern versehen worden, die wie Granatsplitter gewirkt hätten“, sagte Assistant Chief Constable Russ Jackson von der Counter Terrorism Police North West einer Mitteilung von heute zufolge. Das hätte zu „erheblichen Verletzungen und Tod führen können“, wäre die Bombe in anderen Umständen zur Explosion gekommen, so Jackson.

Weitere Tote hatte es bei dem Vorfall vor einer Frauenklinik in der nordwestenglischen Stadt nicht gegeben. Der Taxifahrer hatte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Zum möglichen Motiv des anscheinend misslungenen Anschlags machte die Polizei weiterhin keine Angaben.

Bei dem Fahrgast namens Emad Al S. handelte es sich Berichten zufolge um einen abgelehnten Asylwerber aus dem Irak. Unklar ist auch, warum die Bombe offenbar früher explodierte als geplant.