Äthiopien: Rückeroberung von Städten durch Armee

Die äthiopische Armee hat nach Regierungsangaben zwei strategisch wichtige Städte von der Rebellengruppe TPLF zurückerobert. Dessie und Kombolcha seien „befreit“ worden, verkündete die Regierung gestern auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die Einnahme der beiden an einer Hauptautobahn nach Addis Abeba liegenden Städte durch die TPLF hatte im Oktober Vermutungen ausgelöst, dass die Rebellen die äthiopische Hauptstadt stürmen würden.

Die Verkündung der Rückeroberung von Dessie und Kombolcha reiht sich ein in eine Serie von Geländegewinnen der Armee in jüngster Zeit. Erst in der vergangenen Woche hatte die Regierung die Rückeroberung der UNESCO-Weltkulturerbestätte Lalibela vermeldet.

Der Konflikt zwischen der Regierung in Addis Abeba und der TPLF aus der nördlichen Region Tigray hatte vor rund einem Jahr mit einer Offensive der Regierungstruppen in Tigray begonnen. Seither wurden Tausende Menschen getötet und mehr als zwei Millionen weitere vertrieben. Die Vereinten Nationen werfen allen Konfliktparteien schwere Menschenrechtsverletzungen vor.

Die TPLF hat sich inzwischen mit weiteren Rebellengruppen zusammengeschlossen, um Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed zu stürzen. Die UNO, die Afrikanische Union und die USA versuchen, in dem Konflikt zu vermitteln. Zuletzt hatten mehrere internationale Regierungen ihre Bürger in Äthiopien zu einem Verlassen des Landes aufgefordert.