Österreich bei dritter Impfung im Spitzenfeld

Während Österreich bei der Durchimpfungsrate keine Höchstwerte aufweist, liegt das Land bei den Auffrischungsimpfungen im Spitzenfeld. Mit fast 29 Prozent der Bevölkerung haben in der EU nur in Ungarn mehr Menschen einen Booster erhalten.

Grafik zeigt Impffortschritt nach Ländern im Vergleich
Grafik: APA/ORF.at; Quelle: ourworldindata.org

Allerdings: Das rasche Tempo, mit dem reiche Länder ihre Bevölkerung mit Drittimpfungen versorgen, stößt auch auf Kritik. In der EU und den USA haben mittlerweile mehr Menschen eine Auffrischung erhalten, als etwa in ganz Afrika geimpft sind. Dort sollen es weniger als acht Prozent sein.

Aufruf zu Fairness

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte erst kürzlich wieder zu mehr Fairness bei der Impfstoffverteilung aufgerufen. Solange nicht genügend Impfstoffe vorhanden seien, müsse es Priorität bleiben, jedem Menschen der Welt eine Grundimpfung mit ein oder zwei Dosen anzubieten, sagte der Vorsitzende des Impfbeirates der WHO, Alejandro Cravioto, in Genf.

Experten wie der österreichische Virologe Florian Krammer erinnerten außerdem daran, dass eine hohe Durchimpfung auch die Entstehung neuer Mutationen bremsen könnte. Denn bei Menschen, die sich trotz Impfung infizieren, vervielfältige sich das Virus wahrscheinlich langsamer als bei Ungeimpften.