Belgiens Premier erwägt Impfpflicht

In Belgien könnte sich ein Sinneswandel der Regierung in Bezug auf eine Impfpflicht abzeichnen. Premierminister Alexander De Croo zieht nun doch eine Impfpflicht in Betracht, wie er in einem am Wochenende veröffentlichten Interview mit der Zeitung „De Zondag“ erklärte. Das berichtete das Magaziin „Politico“.

Eine Impfpflicht war schon von den französischsprachigen Sozialisten, die an der Regierung beteiligt sind, gefordert worden. De Croo hatte das bisher als „politische Faulheit“ bezeichnet. Zum Umdenken habe ihn die Situation auf den Intensivstationen gezwungen. Das könne die Regierung aber nicht alleine entscheiden. De Croo: „Diese Debatte muss im Parlament geführt werden.“