Zehntausende protestierten in Deutschland

In zahlreichen deutschen Städten sind gestern Zehntausende Menschen gegen CoV-Schutzmaßnahmen auf die Straße gegangen. Vor allem im Osten Deutschlands hatten die Demonstrationen großen Zulauf.

Die Proteste richteten sich gegen die andauernden Einschränkungen und Pläne der deutschen Bundesregierung für eine Impfpflicht.

In Mecklenburg-Vorpommern waren es in mehreren Städten nach Polizeiangaben insgesamt etwa 15.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In Rostock zählten die Beamten in der Spitze etwa 6.500 Menschen.

In Bautzen in Ostsachsen kam es zu Ausschreitungen: Mehr als zehn Beamte wurden nach Angaben der Polizei gestern Abend verletzt, einige Fahrzeuge beschädigt. Die Beamten hätten einen Aufzug von etwa 100 Menschen stoppen wollen, sagte ein Polizeisprecher. Dabei seien sie mit Flaschenwürfen und Pyrotechnik sowie körperlicher Gewalt angegriffen worden. Die Beamten hätten Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt.