Schulbeginn: Rund 1.200 positive Antigen-Tests

Von den zum Schulstart gestern von Schülerinnen und Schülern abgegebenen Coronavirus-Antigen-Schnelltests haben laut gestrigen Angaben des Bildungsministeriums 1.165 angeschlagen.

Insgesamt wurden gestern knapp 700.000 Schülerinnen und Schüler im Klassenzimmer getestet. Die meisten positiven Ergebnisse gab es in Wien (271), gefolgt von Niederösterreich (180), Tirol (160), Oberösterreich (138), der Steiermark (128), Salzburg (112), Kärnten (83), Vorarlberg (59) und dem Burgenland (34).

Dabei handelt es sich allerdings vorerst nur um Verdachtsfälle. Zu Klassenschließungen führen positive Antigen-Test-Ergebnisse nicht direkt, wie es dazu etwa aus dem Büro von Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) heißt.

Schlagen einer oder mehrere Tests an, werden die jeweiligen Schüler und Schülerinnen zum Verdachtsfall und aus der Klasse genommen. Die anderen können weiterunterrichtet werden. Erst wenn der Verdacht per PCR-Test bestätigt ist, werden Maßnahmen ergriffen.

Die ersten gesammelten Daten zu PCR-Ergebnissen aus den Schulen sollen laut Bildungsministerium heute vorliegen. Aus Wien liegen die Zahlen der PCR-Tests von gestern und von jenen, die wie empfohlen bereits am Wochenende „Alles gurgelt“ genutzt haben, bereits vor. Es wurden in der Bundeshauptstadt 139.000 PCR-Tests absolviert, davon waren 639 positiv, wie das Büro des zuständigen Bildungsstadtrats Christoph Wiederkehr (NEOS) mitteilte.

Mehr dazu in wien.ORF.at