Beitragszahlungen ausständig: Iran verliert UNO-Stimmrecht

Der Iran sowie sieben weitere Staaten haben wegen eines Zahlungsrückstands der Beiträge ihr Stimmrecht bei den Vereinten Nationen verloren. Das geht aus einem Schreiben von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres an die UNO-Vollversammlung hervor, berichtete die AFP heute. Kein Stimmrecht haben laut der Nachrichtenagentur außer dem Iran auch der Sudan, Venezuela, Antigua und Barbuda, die Demokratische Republik Kongo, Guinea, Vanuatu und Papua-Neuguinea.

Nach der UNO-Charta wird eine Mitgliedschaft ausgesetzt, wenn ein Land mit zwei Jahreszahlungen im Rückstand ist. Die Vollversammlung kann Ausnahmen beschließen. Der Iran müsste demnach rund 15 Millionen Euro zahlen, der Sudan 260.000 Euro und Venezuela 35 Millionen Euro.