2-G-Kontrollen: Bisher 1.000 Übertretungen geahndet

Seit Dienstag muss der Handel die Einhaltung der 2-G-Regel in den Geschäften kontrollieren bzw. müssen Menschen im Freien eine FFP2-Maske tragen, wenn der Zweimeterabstand nicht eingehalten werden kann. Bis heute Vormittag wurden seit Einführung dieser neuen Regeln rund 180.000 Kontrollen durchgeführt, der Schwerpunkt lag auf dem Handel, der Gastronomie und touristischen Hotspots, wie das Innenministerium in einer Aussendung mitteilte. 1.000 Übertretungen wurden geahndet.

Insgesamt würde sich der Großteil der kontrollierten Menschen kooperativ zeigen, hieß es in der Aussendung. Die Kontrollen werden vor allem durch Bereitschaftseinheiten und spezielle Streifen, aber auch von Beamten in Zivil durchgeführt. Weiters gebe es eine enge Kooperation mit den Handelsbetrieben und deren Interessenvertretungen.

In der Aussendung betonte das Innenministerium auch die Wichtigkeit dieser Kontrollen, da es sich dabei um einen wichtigen Aspekt zur Eindämmung der Pandemie handle. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) kündigte daher auch an: „Der notwendige Kontrolldruck wird auch weiterhin konsequent aufrechterhalten werden.“