Klimarat verabschiedete Manifest

Der Klimarat der Bürgerinnen und Bürger hat bereits erste Beschlüsse gefasst. Es wurde ein „Wirkungsmanifest“ verabschiedet, auch Ziele wurden vereinbart, wie es gestern in einer Mitteilung hieß. Der nächste Termin steht ebenfalls schon fest. Nach der ersten Runde in Wien wird am 26. und 27. Februar in Salzburg beraten.

Gestern ging das erste Treffen des Rats zu Ende – nachdem das Gremium am Vortag von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) eröffnet worden war. Die knapp 100 anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die von der Statistik Austria ausgewählt worden waren, skizzierten im Manifest die Eckpunkte ihrer Arbeit.

„Wir wollen umsetzbare, wirksame, sozial gerechte inhaltliche Vorschläge an die Politik machen“, heißt es da etwa. Die Bereitschaft für „schnelle, wirksame Klimamaßnahmen“ solle erhöht werden. Auch Aufmerksamkeit wolle man erzeugen und einen Bewusstseinswandel in der Öffentlichkeit fördern.

Außerdem vereinbarte der Klimarat Ziele, um den Erfolg des Projekts bewerten zu können. Diese lauten: Individuelle Verhaltensänderungen fördern, politische und soziale Akzeptanz von Klimaschutzmaßnahmen erhöhen, zukünftige Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern in politische Entscheidungen durch „unser gutes Beispiel“ stärken. Auch die „konstruktive Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft, Bevölkerung und Wissenschaft“ soll gefördert werden.