Fußballlegende Pele muss im Krankenhaus bleiben

Die brasilianische Fußballerlegende Pele hat seinen Spitalsaufenthalt zur Behandlung eines vor rund einem halben Jahr entdeckten Tumors wegen einer Harnwegsinfektion verlängert.

Das berichtete das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf das Hospital Albert Einstein in Sao Paulo gestern (Ortszeit). Laut den Angaben war die Infektion bei Routineuntersuchungen während des Aufenthalts entdeckt worden. Pele war am 13. Februar erneut ins Krankenhaus gebracht worden.

„Freunde, wie jeden Monat gehe ich ins Krankenhaus, um meine Behandlung fortzusetzen“, hieß es da in einer Veröffentlichung auf seinem Instagram-Account. Dem 81-Jährigen war Anfang September ein Tumor am Dickdarm entfernt worden, den Ärzte bei einer Routineuntersuchung entdeckt hatten.

Nach der Operation wurde Pele zunächst auf der Intensivstation behandelt. Rund einen Monat musste er nach dem Eingriff im Krankenhaus bleiben. Im Dezember war er zur Fortsetzung der Behandlung wieder für gut zwei Wochen im Krankenhaus.

Peles Gesundheitszustand gab in den vergangenen Jahren wiederholt Anlass zur Sorge. Er unterzog sich mehreren Operationen an der Hüfte. Zudem hatte er Probleme an der Wirbelsäule und am Knie. Vor zwei Jahren wurde ihm nach einer Harnwegsinfektion ein Nierenstein entfernt. Pele bestritt 92 Länderspiele und gewann drei WM-Titel (1958, 1962, 1970).