Journalistenvereinigung für EU-Verbot von Russia Today

Die Vereinigung der Europajournalistinnen und Europajournalisten (AEJ) hat gestern ein EU-weites Verbot des staatlichen russischen Auslands-TV-Senders Russia Today gefordert. RT spiele eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung von Lügen und „Fake News“, hieß es am Abend in einer Stellungnahme von AEJ-Generalsekretär Edward Steen in Bezug auf die russische Aggression gegen die Ukraine.

Generell versuche RT, „die westlichen Demokratien zu schwächen, denen die Ukraine beitreten möchte“. Deutschland habe dem Sender bereits die Lizenz entzogen, wurde in einer Aussendung betont.

Bereits zuvor hatten mehr als 40 Medien- und Pressefreiheitsorganisationen „die staatliche Gewalt und die Aggression Russlands, die Tausende von Journalisten in große Gefahr bringt“, auf das Schärfste verurteilt. Sie schickten per Aussendung zudem eine „Botschaft der Solidarität“ an unabhängige russische Medien, „die trotz der beispiellosen Einschüchterung und des Drucks in ihrem Land weiterhin berichten“.