20.000 Menschen aus Mariupol geflohen

Aus der belagerten ukrainischen Hafenstadt Mariupol ist Angaben aus Kiew zufolge 20.000 weiteren Zivilistinnen und Zivilisten die Flucht gelungen. Insgesamt 4.000 Privatautos hätten die Metropole am Asowschen Meer gestern verlassen können, teilte der Vizechef des Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko, über Telegram mit.

Die rund 400.000 Einwohnerinnen und Einwohner zählende Stadt ist seit Tagen von russischen Einheiten umzingelt und vom Rest des Landes abgeschnitten. Immer wieder scheiterten Versuche eines Hilfskonvois, aus der westlich gelegenen Stadt Berdjansk Lebensmittel und Medikamente nach Mariupol zu bringen.

Luftbild von Mariupol
Reuters

In den Außenbezirken von Mariupol dauern die Kämpfe unterdessen an. Der Chef der Militärverwaltung des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, wirft Russland zudem vor, in Mariupol ein Krankenhaus zu belagern. „Russische Besatzer haben Ärzte und Patienten als Geiseln genommen." Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen.