NL: Buch über Verrat Anne Franks aus Verkauf genommen

Ein umstrittenes Buch über den angeblichen Verräter des jüdischen Mädchens Anne Frank in Amsterdam während des Zweiten Weltkriegs ist in den Niederlanden wieder aus dem Handel genommen worden.

„Das Buch ist ab sofort nicht mehr verfügbar“, erklärte der Verlag Ambo Anthos heute. Er verwies auf einen am Vortag veröffentlichten Expertenbericht, der die dem Buch zugrunde liegende Untersuchung scharf kritisiert.

Das Buch und die Untersuchung hatten im Jänner in den Niederlanden und darüber hinaus für großes Aufsehen gesorgt. Das Versteck der durch ihr Tagebuch weltbekannt gewordenen Anne Frank sei möglicherweise von einem jüdischen Notar an die Nationalsozialisten verraten worden, um seine eigene Familie zu retten.

Bericht: Spekulationen und womöglich falsche Interpretation

Die kanadische Autorin Rosemary Sullivan dokumentierte in dem Buch „Der Verrat an Anne Frank“ die Ermittlungen eines Teams um einen ehemaligen FBI-Agenten. Laut dem vorgelegten Expertenbericht basierte die Untersuchung jedoch lediglich auf Spekulationen und möglicherweise falschen Interpretationen.

Niederländische Historiker und Vertreter der jüdischen Gemeinden des Landes hatten die Ergebnisse der Untersuchung umgehend als „spekulativ“ und „sensationalistisch“ kritisiert.

Das Verlagshaus Ambo Anthos, welches das Buch in den Niederlanden verlegt, hatte sich bereits dafür entschuldigt, keine kritischere Haltung eingenommen zu haben, und die Veröffentlichung weiterer Auflagen verschoben. Der US-Verlag HarperCollins hat den internationalen Verkauf des Buches laut US-Medien dagegen bisher nicht gestoppt.