Falsche Einschätzungen zum militärischen Konflikt

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski hat heute über schwere Verluste aufseiten der russischen Angreifer gesprochen, gleichzeitig sei der bewaffnete Konflikt komplett falsch eingeschätzt worden, zitierte die BBC einen „militärischen Topanalysten“.

Die Strategie der russischen Armee sei nicht aufgegangen, sagte Phillips O’Brien, Professor für Strategische Studien an der schottischen St.-Andrews-Universität. Die Schlagkraft der russischen Streitkräfte sei nicht so stark wie angenommen, die der ukrainischen Armee sei gleichzeitig unterschätzt worden. Die Ukraine habe sich seit der russischen Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim militärisch vorbereitet.