Uffizien suchen Sponsoren für Modemuseum in Florenz

Die Uffizien suchen Sponsoren für ein neues Modemuseum, das 2023 im Palazzo Pitti in Florenz entstehen soll. Die „Kostüme-Galerie“ im Palazzo Pitti, die Ausstellungen von Sammlungen historischer Kostüme und Accessoires beherbergt, soll zum Kern des ersten Museums der italienischen Mode werden, kündigte Uffizien-Direktor Eike Schmidt an.

Damit sollen die von der Galerie aufbewahrten Stücke besser zur Geltung kommen. „Wir werden nach dem Sommer damit beginnen, das neue Modemuseum nach modernen Kriterien vorzubereiten. Jeder, der einen Beitrag leisten möchte, ist willkommen“, sagte Schmidt gestern laut Medienangaben.

Kostüme-Galerie soll erweitert werden

Geplant ist unter anderem die Restaurierung eines Lagers, um das die Kostüme-Galerie erweitert werden soll. Über 6.000 Stücke besitzt die Kostüme-Galerie, zu ihnen zählen Kleider aus dem 16. Jahrhundert, sowie Bühnenkleider und Accessoires.

Modeausstellung im Palazzo Pitti in Florenz
APA/AFP/Tiziana Fabi
2020 fand im Palazzo Pitti die Ausstellung „Worn by the Gods“ statt

Auch Kreationen italienischer und ausländischer Stardesigner wie Valentino, Giorgio Armani, Gianni Versace, Ottavio Missoni und Yves Saint Laurent sind in der Galerie aufbewahrt. Zu den Sammlungen gehört eine Gruppe von etwa 90 Theaterkostümen aus der Schneiderei Tirelli. An die Galerie angrenzend befindet sich eine Werkstatt für Textilrestauration.

Die Uffizien haben die Pandemie hart zu spüren bekommen, dieses und nächstes Jahr würden laut Schmidt besonders schwierig werden. „Aber wir sind sehr optimistisch, denn im Jänner und Februar hatten wir 20 Prozent mehr Besucher als erwartet. Die ersten drei Monate dieses Jahres sind also äußerst positiv verlaufen“, so der Uffizien-Direktor.