Trump-Schwiegersohn sagt vor Kapitol-U-Ausschuss aus

Der Schwiegersohn und frühere Berater von Ex-US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, hat vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Erstürmung am 6. Jänner 2021 ausgesagt. Der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka wurde gestern per Videoschaltung von den Abgeordneten befragt, wie US-Medien berichteten. Der 41-Jährige ist das erste Mitglied der Trump-Familie und der bisher wichtigste frühere Trump-Berater, der mit dem Gremium sprach.

Kushner hatte sich mit der Befragung einverstanden erklärt. Er befand sich während der Kapitol-Erstürmung nicht in Washington, sondern auf dem Rückweg von einem Besuch in Saudi-Arabien. Seine Frau Ivanka war dagegen am 6. Jänner mit ihrem Vater im Weißen Haus.

Erst kürzlich tauchte Kushners Name in einer öffentlich gewordenen Nachricht der rechten Politikaktivistin Ginni Thomas an Trumps damaligen Stabschef Mark Meadows vom 13. November 2020 auf. Darin sprach Thomas – die Ehefrau des konservativen Verfassungsrichters Clarence Thomas – zehn Tage nach der Präsidentschaftswahl von angeblichem Betrug bei dem Urnengang und erklärte, sie habe „Jared“ eine entsprechende E-Mail geschickt.