20 Verletzte bei Zusammenstößen in Jerusalem

Bei erneuten Zusammenstößen rund um den Tempelberg in Jerusalem sind heute mehr als 20 Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten waren nach Angaben des palästinensischen Roten Halbmonds 19 Palästinenser, die teilweise von Gummigeschossen getroffen worden seien.

Fünf von ihnen seien ins Krankenhaus gebracht worden. Sieben weitere Menschen wurden außerhalb der Jerusalemer Altstadt von steinewerfenden palästinensischen Jugendlichen verletzt.

170 Verletzte in den vergangenen Tagen

Die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern hatten sich in den vergangenen Wochen erheblich verschärft. Durch die neue Gewalt erhöhte sich die Zahl der seit Freitag in Jerusalem Verletzten auf mehr als 170. Die Spannungen fallen in den muslimischen Fastenmonat Ramadan, der sich in diesem Jahr mit dem jüdischen Pessachfest und dem christlichen Osterfest überschneidet.

Angriff auf israelische Busse

Nach Angaben der israelischen Polizei hatten heute Früh kurz vor dem geplanten Besuch jüdischer Gläubiger auf dem Tempelberg Hunderte palästinensische Demonstranten Steine angesammelt. Um die „Ordnung wiederherzustellen“ seien Sicherheitskräfte eingeschritten.

Polizeieinsatz in Jerusalem
APA/AFP/Ahmad Gharabli

Bei einem weiteren Vorfall im von Israel annektierten Ostjerusalem warfen junge Palästinenser Steine auf vorüberfahrende israelische Busse. Auf einem von der Polizei veröffentlichten Video waren zwei Busse mit zerstörten Windschutzscheiben und Seitenfenstern zu sehen. Das Schaare-Sedek-Krankenhaus nahm nach eigenen Angaben sieben Menschen mit leichten Verletzungen auf. Die israelische Polizei meldete die Festnahme von 18 Palästinensern.