Überschwemmungen: Notstand in Südafrika ausgerufen

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Südafrika mit Hunderten Toten hat Staatschef Cyril Ramaphosa den Notstand ausgerufen.

„Das ist eine humanitäre Katastrophe, die nach massiven und schnellen Hilfseinsätzen verlangt“, sagte Ramaphosa gestern Abend in einer Fernsehansprache. „Die Leben, die Gesundheit und das Wohlergehen Tausender Menschen sind weiterhin in Gefahr“, fügte der Präsident hinzu.

Durch die Verhängung des Notstands werden zusätzliche Mittel für die Bewältigung der Katastrophe freigegeben. Südafrikas Regierung hat bereits Nothilfen in Höhe von einer Milliarde Rand (63,3 Mio. Euro) angekündigt.

Über 440 Tote

Vor ein paar Tagen hatten in der Küstenregion um Durban an der Ostküste Südafrikas die schlimmsten Unwetter seit Menschengedenken begonnen. Nach Angaben von Meteorologen fielen in der Provinz KwaZulu-Natal binnen 48 Stunden mehr als 450 Millimeter Regen und damit fast die Hälfte der durchschnittlichen jährlichen Niederschlagsmenge. Mittlerweile haben die Regenfälle nachgelassen, die Such- und Aufräumarbeiten sind aber noch lange nicht abgeschlossen.

Zerstörte Straße in Durban
APA/AFP/Rajesh Jantilal

Nach Angaben von Ramaphosa wurden mittlerweile 443 Todesopfer bestätigt, etwa 48 Menschen wurden rund um Durban noch vermisst. Einige besonders schwer zerstörte Gegenden seien weiterhin unzugänglich, das betreffe auch 16 Schulen, führte der Präsident aus. Insgesamt seien etwa 40.000 Menschen durch die Überschwemmungen obdachlos geworden.

Zugleich machte Ramaphosa in seiner Fernsehansprache deutlich, dass die Unwetter und ihre Folgen für sein Land auch in wirtschaftlicher Hinsicht ein schwerer Schlag sind. „Der Hafen von Durban, der einer der größten und meistgenutzten Terminals auf dem Kontinent ist und der lebenswichtig für die Wirtschaft unseres Landes ist, ist schwer betroffen.“