Neue Doku über Leben von Boris Becker

Eine neue Dokumentation soll tiefe Einblicke in das Leben des inhaftierten Ex-Tennisstars Boris Becker geben. Die oscarprämierten Filmemacher Alex Gibney und John Battsek haben den dreifachen Wimbledon-Sieger in den vergangenen drei Jahren bis zu seiner Verurteilung wegen Insolvenzstraftaten begleitet, wie die britische Nachrichtenagentur PA heute meldete.

Auch mehrere „äußerst intime Interviews“ seien Teil der Doku, die einen Blick hinter die Kulissen erlaube. Der Film soll bei einem Festival vorgestellt werden, Details dazu gab es nicht.

„Stoff für Klatsch und Unwahrheiten“

Becker war Ende April in London zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden und sitzt derzeit in einem Gefängnis in der britischen Hauptstadt ein. Er hatte seinen Insolvenzverwaltern Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen.

„Dieser Film über Boris Becker erzählt eine außergewöhnliche Geschichte“, sagte Regisseur Gibney (68, „Taxi zur Hölle“). „Es ist sowohl ein offener Insiderblick auf die Welt des Profitennis als auch ein ergreifendes Porträt des Mannes selbst.“ Produzent Battsek (58, „Ein Tag im September“) lobte Becker für dessen Offenheit.

Das Leben des Ausnahmesportlers mit seinen privaten und finanziellen Wendungen sei zum „Stoff für Klatsch und Unwahrheiten“ geworden.