Opernsängerin Teresa Berganza mit 89 gestorben

Die spanische Opernsängerin Teresa Berganza ist tot. Die Frau, die jahrzehntelang als eine der besten Mezzosopranstimmen der Welt galt, starb heute im Alter von 89 Jahren in San Lorenzo del Escorial nordwestlich von Madrid, wie Angehörige und das spanische Kulturministerium mitteilten.

Der öffentlich-rechtliche Sender RTVE erinnerte in seiner Würdigung daran, dass die Sängerin schon kurz nach ihrem internationalen Durchbruch in den 1950er Jahren von Medien als „die Mezzosopran des Jahrhunderts“ gefeiert worden sei. Ministerpräsident Pedro Sanchez schrieb auf Twitter, „die Stimme, die Eleganz und die Kunst“ von Berganza würden die Spanier „immer begleiten“.

Berganza sang im Madrider Teatro Real, in der Mailänder Scala, im Wiener Opernhaus, im Londoner Covent Garden und in der New Yorker Met Oper von Komponisten wie Mozart, Rossini und Bizet. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet und erhielt unter anderem in ihrer spanischen Heimat den Prinz-von-Asturien-Preis 1991 sowie den Nationalen Musikpreis 1996. 1994 wurde sie als erste Frau zum Mitglied der Königlichen Akademie der Künste Spaniens gewählt.

Die Sängerin, die auch zur Pianistin ausgebildet wurde und 1992 bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Barcelona auftrat, hatte bereits 2008 ihre Karriere beendet.