US-Ermittler decken Attentatsplan gegen Ex-Präsidenten Bush auf

Ermittler in den USA haben Medienberichten zufolge den Attentatsplan eines Anhängers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gegen den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush vereitelt.

Ein 52 Jahre alter Mann aus dem Irak, der unter anderem im Bundesstaat Ohio lebte, sei gestern festgenommen worden, teilte das US-Justizministerium mit. Der Mann ist US-Medien zufolge Anhänger des IS. Er soll geplant haben, weitere irakische Staatsangehörige in die USA einzuschleusen, um den ehemaligen Präsidenten zu ermorden. Im Winter soll der Verdächtige in die Metropole Dallas (Texas) gereist sein, um dort Bushs Wohnsitz auszuspionieren, so das Ministerium.

Der 52-Jährige soll seinen Plan damit begründet haben, dass Bush „für die Tötung vieler Iraker und die Zerstörung des gesamten Irak verantwortlich“ sei, zitierte CNN aus Gerichtsdokumenten. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wenige Monate nach Bushs Amtsantritt hatten die USA einen „Krieg gegen den Terror“ begonnen. Dem Einmarsch in Afghanistan folgte 2003 der Krieg im Irak. Bush blieb Präsident bis 2009.