Mann beschmiert „Mona Lisa“ in Louvre mit Torte

Am Wochenende haben sich vor Besucherinnen und Besuchern des Pariser Louvre ungewöhnliche Szenen abgespielt. Ein junger Mann, der das Museum als Frau verkleidet besuchte, stand aus seinem Rollstuhl auf und warf eine Torte auf Leonardo da Vincis weltberühmtes Porträt der „Mona Lisa“. Dabei hinterließ der Mann, der Hut und Perücke trug, zwar sichtbare Spuren. Da sich das Gemälde aus Sicherheitsgründen hinter Panzerglas befindet, wurde es jedoch nicht beschädigt.

Laut Aussagen der Polizei habe der verkleidete Mann nicht darauf abgezielt, das Kunstwerk zu zerstören. Es soll sich vielmehr um eine Protestaktion gehalten haben. In Videoaufnahmen, die in sozialen Netzwerken zirkulieren, ist zu sehen, wie der junge Mann abgeführt wird und dabei ruft: „Denkt an die Erde! Es gibt Leute, die dabei sind, die Erde zu zerstören.“ Zudem soll er Rosenblätter auf dem Boden verstreut haben.

Das „Mona Lisa“-Orginal hängt seit mehr als 200 Jahren im Pariser Louvre. Das Porträt einer Frau mit geheimnisvollem Lächeln, bei der es sich um die Florentinerin Lisa del Giocondo handeln soll, wird nur im Ausnahmefall bewegt. Das Bild, das wahrscheinlich zwischen 1503 und 1506 entstand, ist auf eine dünne Pappelholztafel gemalt, in der sich im Laufe der Jahrhunderte ein Riss gebildet hat.