Bericht: Ukraine-Krieg facht Geschäft der Schlepper an

Der Ukraine-Krieg hat das Geschäft der Schlepper nach Angaben des Innenministeriums noch einmal befeuert. Diese werben auch bei Migranten und Migrantinnen aus Ländern, die keine Chance auf Asyl in Österreich haben, damit, dass wegen des Kriegs die Grenzen in Europa offen sind. So registriere man derzeit besonders viele Aufgriffe von Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern aus Indien, Pakistan, Algerien, Tunesien oder Marokko, sagte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) gestern bei einer Pressekonferenz in Wien.

Karner und Gerald Tatzgern, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität im Bundeskriminalamt, präsentierten anlässlich des Weltflüchtlingstags den Schlepperbericht 2021. Demnach gab es im Vorjahr mit 41.612 die dritthöchste Zahl an Aufgriffen von Geflüchteten in den vergangenen zehn Jahren.

Bereits mehr als 200 Festnahmen

Höher waren die Zahlen nur in den von der Flüchtlingsbewegung im Zuge des syrischen Bürgerkrieges geprägten Jahren 2015 und 2016. Für heuer deutet die Zahl der Aufgriffe in den ersten fünf Monaten auf einen weiteren Anstieg hin. Auf genaue Prognosen wollte sich der Innenminister aber nicht einlassen.

„Das letzte Jahr war auch von der Pandemie geprägt“, sagte Karner. Das habe das Geschäft der Schlepper noch gehemmt. Dennoch gab es einen deutlichen Anstieg bei den Festnahmen von Schleppern. 2020 – ebenfalls von der Pandemie beeinflusst – waren es 311 Menschen, die unter dem Verdacht der Schlepperei festgenommen wurden, 2021 stieg diese Zahl auf 441, die höchste Zahl in den vergangenen fünf Jahren. Heuer gab es in den ersten fünf Monaten bereits mehr als 200 Festnahmen.

Der Krieg in der Ukraine wirkt sich auch stark auf die Flüchtlingssituation in Österreich aus. Karner zufolge befinden sich 76.000 Kriegsgeflüchtete im Land. 56.000 sind in der Grundversorgung. Heuer wurden 9.000 positive Asylbescheide ausgestellt, dazu kamen rund 20.000 negative.

Schwierige Situation an den Grenzen

Die durch den Krieg bedingte Situation wirkt sich stark auf die Arbeit von Polizisten, Bundesheer und Hilfsorganisationen im Burgenland aus. Der APA liegen Berichte – eigentlich Hilferufe – vor, dass die Registrierungsstellen an den Grenzübergängen derzeit regelrecht überrannt werden. Die Kapazitäten müssten sechs- bis siebenmal so groß sein, um den Run auf die Registrierungsstellen bewältigen zu können.

Die Folge ist, dass sich zahlreiche Menschen mehrere Tage an den Grenzen aufhalten müssen, bei brütender Hitze, ohne adäquate Schlafgelegenheiten, sanitäre Einrichtungen, Versorgung mit Wasser und Lebensmitteln, Personal zur Betreuung und medizinischer Versorgung. Karner sagte, man werde die Situation evaluieren und „schnellstmöglich reagieren, wenn dies notwendig ist“.