Italien startet Impfkampagne gegen Affenpocken

Italien hat heute mit seiner Impfkampagne gegen Affenpocken begonnen, da die Fallzahlen in einer Zeit, in der die Gesundheitsbehörden weltweit über einen Mangel an Impfstoffen klagen, gestiegen sind. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums meldete Italien bisher 545 Fälle von Affenpocken. Die Impfkampagne hat mehr als einen Monat nach anderen Ländern begonnen, in denen höhere Fallzahlen aufgetreten sind, darunter die USA, Großbritannien und Spanien.

Die ersten Dosen werden in dem auf Infektionskrankheiten spezialisierten Spallanzani-Krankenhaus in Rom verabreicht, teilte das Krankenhaus in einer Erklärung mit. Impfstoffe und Behandlungen waren bisher Mangelware, die Krankheit wurde oft den traditionell unterfinanzierten Kliniken für sexuelle Gesundheit überlassen.

In Österreich wurden bisher 160 gemeldete Affenpocken-Fälle registriert, 45 Erkrankte waren mit Stand 5. August bereits als genesen im Epidemiologischen Melderegister (EMS) gemeldet, wie aus den AGES-Daten vom Freitag hervorgeht. Eine zweite Impfstofflieferung war laut Gesundheitsministerium vergangene Woche in Österreich angekommen, die erste Lieferung mit 2.340 Dosen wurde Mitte Juli vermeldet.