Georg-Büchner-Preis 2022 geht an Emine Sevgi Özdamar

Die türkisch-deutsche Schriftstellerin Emine Sevgi Özdamar erhält den „Georg-Büchner-Preis 2022“. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung heute in Darmstadt mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung im deutschsprachigen Raum und wird seit 1951 verliehen. Übergeben werden soll die Ehrung an die 75-jährige Autorin am 5. November in Darmstadt.

Die türkisch-deutsche Schriftstellerin Emine Sevgi Özdamar
APA/Heike Steiweg/sv

Die deutsche Sprache verdanke Özdamar „neue Horizonte, Themen und einen hochpoetischen Sound“. Die am 10. August 1946 in Malatya (Türkei) geborene Schriftstellerin, Schauspielerin und Theaterregisseurin bereichere „seit über drei Jahrzehnten die deutschsprachige Literaturszene mit ihren Romanen, Erzählungen und Theaterstücken, zuletzt mit dem Opus magnum ‚Ein von Schatten begrenzter Raum‘“, heißt es in der Jury-Begründung.

„Ungewohnte literarische Stilmittel und aus dem Türkischen inspirierte Sprechweisen prägen ihre multiperspektivischen Texte, die neben intimen persönlichen Erfahrungen ein breites Panorama deutsch-türkischer Geschichte entfalten − vom Ersten Weltkrieg über die Aufbruchstimmung der Sechziger und Siebziger Jahre bis in unsere Gegenwart.“ Özdamars Werk eröffne „einen zugleich intellektuellen wie poetischen Dialog zwischen verschiedenen Sprachen, Kulturen und Weltanschauungen, an dem wir lesend teilhaben dürfen“.

Mehr dazu in oe1.ORF.at