„Goodbye Horses“: US-Sängerin Q Lazzarus verstorben

Die US-amerikanische Sängerin Q Lazzarus ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Den Tod ihrer Freundin mit bürgerlichem Namen Diane Luckey bestätigte die Filmemacherin Eva Aridjis, wie der „Rolling Stone“ gestern (Ortszeit) berichtete. Sie starb bereits am 19. Juli.

Q Lazzarus’ New-Wave-Song „Goodbye Horses“ erlangte Kultstatus, nachdem Regisseur Jonathan Demme das Lied in seinem Horrorthriller „Das Schweigen der Lämmer“ über eine eindrückliche Szene legte: Darin macht sich der Serienmörder Buffalo Bill vor dem Spiegel als Frau zurecht, posiert und tanzt.

Nach Angaben des „Rolling Stone“ zog Luckey als junge Frau für eine Karriere als Musikerin nach New York, dabei arbeitete sie auch als Taxifahrerin. Als während eines Schneesturms der Regisseur Demme in ihr Auto stieg, spielte sie ein Tape mit eigenen Liedern und weckte damit den Berichten zufolge seine Begeisterung.

Demme nutzte ihre Musik mehrfach in seinen Filmen, im Drama „Philadelphia“ hatte Q Lazzarus sogar selbst einen kurzen Auftritt. Danach wurde es ruhig um sie, auch wenn sie der Musik treu blieb. Eine Dokumentation über ihr Leben und Werk von Filmemacherin Aridjis soll 2023 erscheinen.